Netzgebühren reduzieren- Energieberatung Industrie

Starker Anstieg der Netzgebühren

Drei von vier Übertragungsnetzbetreibern erhöhen 2018 die Netzentgelte

Vor allem die Stromkunden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen zum Jahreswechsel mit einer Steigerung der Netzentgelte um bis zu 45 % rechnen. Einzig der Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz plant eine Senkung der Netzentgelte.

Amprion rechnet mit Mehrkosten von 45 %, der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW geht von einem Anstieg um rund 13 % und Tennet von einem Anstieg um etwa 9 % aus. Nur der Übertragungsnetzbetreiber in Ostdeutschland, 50 Hertz, will die Preise um 11 % senken.

Für die Stromkunden ist diese Entwicklung nicht neu. Lagen doch die Netzentgelte in diesem Jahr bereits 6,7 % über dem Niveau des Vorjahres.

Grund für den drastischen Anstieg der Netzgebühren

Als Grund für diesen drastischen Anstieg führen die Netzbetreiber die Redispatchkosten an. Das sind Kosten für Maßnahmen zur Stabilisierung der Netze bei schwankender Einspeisung aus Fotovoltaik- und Windkraftanlagen.

Da die Netzentgelte regional sehr stark variieren hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, dass die bundesweite Angleichung der Netzentgelte vorsieht. Dieser Prozess soll aber erst 2019 beginnen und bis zum Jahr 2023 abgeschlossen sein.

Bis zum 15. Oktober veröffentlichen die Verteilnetzbetreiber ihre Netzentgelte für das nächste Jahr. Dann wird klar, auf welche Netzentgelte sich die Verbraucher einstellen müssen.

Was können Sie als Stromkunde gegen die steigenden Kosten tun?

Durch den Anstieg der Netzgebühren gewinnen Energieeffizienzmaßnahmen und ein intelligentes Lastmanagement immer mehr an Bedeutung. Investitionen, die sich vor kurzem noch nicht gerechnet haben, werden durch verkürzte Amortisationszeiten wieder interessant.

Aber der Verordnungsgeber sieht auch nichtinvestive Ansätze, wie zahlreiche Ausnahme- bzw. Befreiungstatbestände, vor. Diese können teilweise zu Rückerstattungen bzw. Reduzierungen und/oder Befreiungen bei den Netzentgelten sowie Steuern, Abgaben und Umlagen führen.

Die eta Energieberatung unterstützt Sie, diese Ausnahme- und Befreiungstatbestände für alle Energieträger optimal zu nutzen.

Haben Sie Fragen?

Gerne analysieren wir, welche Möglichkeiten Sie haben, und erstellen Ihnen ein Konzept, das wir gemeinsam umsetzen.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie ein E-Mail an unseren Experten Herrn Johannes Mahl